Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Cookie-Richtlinien.

Allianz Global Assistance
schließen

Wissenswertes zum Ebola-Virus

In vielen westafrikanischen Staaten hat sich die gesundheitliche Situation durch den Ausbruch des Ebola-Virus verschärft. Allianz Global Assistance‎ berät Sie, wie Sie sich auf Reisen vor einer Infektion schützen können.

Was ist Ebola?

Ebola wurde beim Menschen erstmals 1976 im Sudan und in der Demokratischen Republik Kongo entlang des Flusses Ebola festgestellt. Es handelt sich um eine schwere Infektionskrankheit. Je nach Virus-Typ verläuft die Erkrankung in 25 bis 90 % der Fälle tödlich. Zurzeit besteht weder eine Therapiemöglichkeit noch eine Impfung gegen Ebola.

Wie wird das Ebola-Virus übertragen?

Der Erreger wird nur durch direkten Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten wie Schweiß, Speichel, Stuhl oder Urin von Erkrankten übertragen. Eine Übertragung über die Luft konnte bisher nicht nachgewiesen werden.

Wie sehen die Krankheitssymptome aus?

Die ersten Beschwerden ähneln einem grippalen Infekt: plötzliches hohes Fieber, Muskelschmerzen, Schwächegefühl, Kopf- und Halsschmerzen. Das nächste Stadium der Erkrankung ist gekennzeichnet durch Erbrechen, Durchfall, Ausschlag sowie Leber- und Nierenfunktionsstörungen. Patienten können auch starke innere und äußere Blutungen sowie Multiorganversagen aufweisen. Dadurch endet die Krankheit oft tödlich. Personen ohne Beschwerden sind nicht ansteckend.

Wie gefährlich ist eine Reise nach Westafrika?

Der Ausbruch des Ebola-Virus beschränkt sich derzeit auf die Regionen um Guinea, Liberia und Sierra Leone. Das österreichische Außenministerium rät daher zum jetzigen Zeitpunkt von nicht notwendigen Reisen in diese Länder dringend ab. Sollten Sie dennoch eine Reise in jene Länder planen, wird angeraten sich vorab ausführlich über Schutz- und Hygienemaßnahmen zu informieren.

Wie kann ich mich schützen?

In Österreich sind persönliche Maßnahmen zum Schutz vor Ebola nicht erforderlich, von Reisen in die betroffenen Länder wird abgeraten. Meiden Sie direkten Kontakt zu Erkrankten. Achten Sie auf grundlegende hygienische Maßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen mit Seife oder Desinfektionsmittel. Sollten Sie in den betroffenen Gebieten reisen, achten Sie auf allfällige Symptome und konsultieren Sie beim geringsten Verdacht einen Arzt.

Nützliche Links