Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Cookie-Richtlinien.

Allianz Global Assistance
schließen

Krisenfall auf Reisen

Die Terroranschläge in Urlaubsgebieten, die sich vor kurzem ereigneten, machen uns alle betroffen. Viele Reisende fragen sich auch, wie sie sich im Krisenfall auf Reisen verhalten sollen und wie sie ihre Reiseversicherung schützt.

 

Hier finden Sie die wichtigsten Antworten darauf. Wenn Sie weiterführende Informationen betreffend Deckungen Ihrer Reiseversicherung benötigen, kontaktieren Sie bitte unser Service Center.

Inwieweit können sich Reisende mithilfe einer Reiseversicherung vorab vor Krisenfällen, wie z.B. jüngst in Tunesien absichern?

Die Sicherheit unserer Kunden steht für uns als Reiseversicherer und Assistance-Anbieter an oberster Stelle. Wenn Sie vor Ausgabe einer offiziellen Reisewarnung durch das österreichische Außenministerium eine Reise in ein später zum Krisengebiet deklariertes Reiseziel gebucht haben, haben Sie im Normalfall die Möglichkeit, beim entsprechenden Veranstalter kostenlos umzubuchen bzw. zu stornieren. Auch die Reiseversicherung kann kostenlos umgebucht bzw. storniert werden. Kontaktieren Sie dazu bitte unser Service Center.

 

Sollten Sie sich bereits zum Zeitpunkt der Ausgabe der Reisewarnung an einem Krisenort befinden, haben Sie die Möglichkeit, jederzeit rund um die Uhr das 24h-Notfall-Team der Allianz Global Assistance zu kontaktieren. Das Team der Reiseversicherung hilft und unterstützt Sie bei der Koordination und Durchführung notwendiger Maßnahmen wie z.B. Evakuierung und Reiseabbruch.

Kann ich mich vor Terror und Kriegsereignissen mit einer Reiseversicherung schützen, auch wenn bereits vor Abreise eine Reisewarnung besteht?

Da direkte Terror- und Kriegsereignisse nicht versicherungsmäßig zu decken sind (siehe auch unsere Allgemeinen Versicherungsbedingungen), empfehlen wir Reisewarnungen ernst zu nehmen und diese Länder bzw. deren Teilgebiete mit Reisewarnungen zu meiden, da damit verbundene Schadensfälle nicht versichert sind.