Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Cookie-Richtlinien.

Allianz Global Assistance
schließen

Unsere Auszeichnungen

Jost Krippendorf Preis 2013 für Allianz Global Assistance

Der Jost Krippendorf Preis wird jährlich für besonders nachhaltige Dienste im Tourismus vom Österreichischen Verein für Touristik vergeben. ÖVT Präsident Prof. Reitinger-Laska überreichte die Trophäe: 

 

„Was könnte nachhaltiger sein als die Rettung von Leben!“ 

 

(von links: AGA CEO Dr. Christoph Heißenberger, AGA Notfallmedizinerin Catherin Porte Arondelle, AGA CSO Robert Stritzl, Prof. Reitinger-Laska)

jost-krippendorf-preisverleihung

Auszeichnung für weltweite Soforthilfe

Jost-Krippendorf-Preis

Dr. Christoph Heißenberger, Österreich- und Südosteuropa Geschäftsführer der Allianz Global Assistance freut sich über die Auszeichnung:

 

„Ich sehe den Preis als Auszeichnung für unseren täglichen Einsatz für Menschen in Notsituationen auf Reisen, das ist unsere globale Profession als serviceorientierter Finanzdienstleister." 

 

Lebensrettende Maßnahmen und jede Menge medizinische Assistance Einsätze zählen nämlich zu den täglichen Aufgaben für den internationalen Marktführer bei Reiseversicherung, Assistance und damit verbundenen Gesundheits-Dienstleistungen, der weltweit in 34 Ländern vertreten ist und über eine eigene Niederlassung samt24h-Notfallzentrale in Wien verfügt. Die 24h Notrufzentrale steht hier 365 Tage im Jahr rund um die Uhr bereit, um Reisenden im Notfall helfen zu können. Hier werden alle Arten von Hilfsmaßnahmen – von Kranken- bzw. Nottransporten mit dem Ambulanzjet, über Such- und Bergungs-Hubschraubereinsätze bis hin zu Abschleppdiensten – koordiniert. 

 

In Kooperation mit über 2.800 Spitälern in 166 Ländern ist weltweite Soforthilfe jederzeit möglich.

AGA Ärztin und Kampagnen-Testimonial aus Frankreich zu Gast

Catherine-Porte-Arondelle

Involviert in medizinische Hilfseinsätze ist auch Catherine Porte Arondelle, Gesicht der Allianz Global Assistance Reiseversicherungs-Kampagne 2013. 

Porte Arondelle war seit 1985 im französischen Team tätig und leitete seit 2013 innerhalb der französischen Schwestergesellschaft ein Team von Ärzten und Krankenschwestern, die täglich zu weltweiten Assistance Einsätzen aufbrechen. 

 

„Ich bin stolz seit mehr als 25 Jahren für Allianz Global Assistance im Bereich der Notfallmedizin arbeiten zu dürfen. Ich schätze und liebe meine Arbeit als Notfallärztin, da ich täglich - jederzeit und überall - Menschen helfen kann. Ich möchte mich an dieser Stelle auch bei allen Partnern, bei den Flugambulanzteams und allen Kollegen bedanken – für ihren täglichen Einsatz und ihr Vertrauen in Allianz Global Assistance.“

Allianz Global Assistance Reiseversicherung: medizinische und sprachliche Kompetenz

Die Wiener Notrufzentrale, die im vergangenen rund 262.000 Anrufe entgegennahm und in rund  47.000 Assistance Fällen Hilfe leistete, punktet ganz besonders mit hoher sprachlicher Kompetenz. Denn insgesamt werden allein vom Wiener Notrufteam  14 Sprachen gesprochen, was im Ernstfall ein großes Plus darstellt, wie Heißenberger weiß:

 

„Bei einem Arztbesuch oder Krankenhausaufenthalt in fremden Ländern kann es schon mal zu Verständigungsproblemen kommen. Im Notfall können Missverständnisse im medizinischen Bereich schlimme Komplikationen zur Folge haben. Wir bieten unseren Kunden am Telefon professionellen Dolmetschservice und organisieren alle nötigen Hilfsmaßnahmen.“

Wahre Geschichte – ein Fall für die Allianz Global Assistance Reiseversicherung

So geschehen zum Beispiel im Fall einer jungen Familie mit Kind, die im Tunesien Urlaub eine unschöne Erfahrung machen musste. Der kleine 2-jährige Sohn hatte sich am Frühstückstisch mit heißem Tee das Gesicht verbrüht und hörte nicht auf zu schreien. Verständigungsschwierigkeiten mit dem Hotelarzt führten dazu, dass die Mutter sich sofort mit der Allianz Global Assistance Reiseversicherung in Verbindung setzte, die alles weitere in die Wege leitete, da der Arzt offensichtlich zudem auch noch den Ernst der Lage nicht erkannt hatte. Die Mutter forderte eine adäquate Behandlung für ihren Sohn in einem österreichischen Krankenhaus.

 

Das Team der Allianz Global Assistance 24h Notrufzentrale  organisierte sofort einen Ambulanzflug mit dem Allianz Global Assistance Partner Tyrol Air Ambulance zurück nach Wien und sorgte für professionelle Erstversorgung des jungen Patienten. Am Flughafen Wien wartete bereits ein ebenfalls von Allianz Global Assistance organisierter Krankentransport, der Mutter und Kind in das nächstgelegene heimische Krankenhaus zur Weiterbehandlung brachte. Die Kosten für Ambulanzjet und Ticketumbuchungen wurden von der Allianz Global Assistance Reiseversicherung übernommen. Auch die dazu gebuchten, nicht genutzten Reiseleistungen, wie bspw. Hotelkosten und weitere gebuchte Reisebausteine wurden von der Versicherung ersetzt.

Klimaschutz-Auszeichnung für Allianz Global Assistance

Die Trophäe übergab die Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima persönlich an Michael Fuchs, Projektverantwortlicher bei Allianz Global Assistance. 

 

Prämiert wurden damit die Verbesserungen in den Bereichen Technik, Energie und Abfallwirtschaft.

oeko_profit_award_allianz_global_assistance

Klimaschutz-Initiative für eine sichere Zukunft

Ein nicht mehr wegzudenkendes Thema, das neben den Medien auch die Wirtschaft beschäftigt und uns alle betrifft, ist der Klimawandel. Die CO2-Reduktion gilt als eine der Voraussetzungen zur Milderung der Erderwärmungsfolgen. Unternehmen können dabei eine Vorbildwirkung übernehmen und sich freiwillig an nationalen Umweltmanagement-Programmen beteiligen. Diese Initiative unterstützt Allianz Global Assistance mit der Teilnahme am ÖkoBusinessPlan Wien und leistet damit aktiven Beitrag zum Klimaschutz.

Allianz Global Assistance wirtschaftet nachhaltig umweltbewusst

Anfang 2012 wurde deshalb innerhalb der österreichischen AGA Niederlassung ein Projektteam gegründet, das sich neben dem Daily Business auch Themen aus den Bereichen Energie- und Ressourceneffizienz, Optimierung von Produktionsabläufen und Abfallwirtschaft widmete. Im Rahmen des so genannten ÖKOPROFIT-Projekts – dies ist Teil des ÖkoBusinessPlan Wien – erfasste das AGA-Projektteam unter der Leitung von Michael Fuchs und Stefanie Schreiner in einem ersten Schritt alle umweltrelevanten Betriebs-Daten gemeinsam mit einem externen Berater. Im nächsten Schritt erarbeitete und bewertete man mögliche Einsparpotenziale und Verbesserungsmaßnahmen, die schließlich in einen finalen Maßnahmenkatalog aufgenommen wurden. Teilziele konnten bereits im Jahr 2012 erreicht werden, weitere Maßnahmen stehen für 2013 am Plan.
 
„Wir haben bereits erste Energieeffizienzprojekte innerhalb der österreichischen Niederlassung umgesetzt. Wir verringern CO2-Emissionen um rund 6 Prozent und zeigen Verantwortung für die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen“, kommentiert Dr. Christoph Heißenberger, CEO der Allianz Global Assistance Austria & SEE, die Erfolge 2012, die im Rahmen des ÖkoBusinessPlan Wien mit einem Preis ausgezeichnet wurden.
 
 logo_oekoprofit_2013.jpg
 
Konkrete Maßnahmen innerhalb der österreichischen Niederlassung der Allianz Global Assistance betrafen beispielsweise die Umgestaltung der firmeninternen Druckerlandschaft. Dabei wurden via Chip zugängige Gemeinschafts-Druckerstationen bei gleichzeitiger Einsparung von Einzeldruckgeräten geschaffen, mit dem Zweck sowohl Papier- als auch Toner und in weiterer Folge Energie zu sparen. Eine zweite Maßnahme betraf die Optimierung der Mülltrennung. Mittels interner Infokampagne und das Aufstellen von Müllcontainter-Stationen in den Gemeinschaftsküchen wurde die Möglichkeit zur Abfalltrennung geschaffen.
 
Mittel- und langfristig ist die Umsetzung weiterer Maßnahmen wie beispielsweise die Schaffung von Videokonferenzräumen bei gleichzeitiger Reduktion von Dienstreisen (mit dem Flugzeug) geplant, was zukünftig zur Energieeinsparung und CO2-Reduktion beitragen soll. Grundsätzlich möchte man mit dem Wahrnehmen sozialer und ökologischer Verantwortung langfristig die Unternehmenskultur prägen. Gemeinsam mit mehr als 900 Wiener Unternehmen, die derzeit am ÖkoBusinessPlan Wien teilnehmen, leistet man damit auch weiterhin einen Beitrag zur Umweltentlastung bei gleichzeitiger Kosteneinsparung.